END IT WITH MUSIC

Diesmal ein Text auf Englisch. Ich brauchte einen Songtext für ein kleines Musikprojekt mit einem Freund. Wir machen alles auf Englisch, falls es jemanden interessiert, schaut und hört nach bei MaybeMonday. Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich! END IT WITH MUSIC Once I was happy in the sunshine of others I had a little house in... Weiterlesen →

MORGEN

Tag Zwei im neuen Jahr des Regens überm Balkon rauscht wild ein Bach am Rand der Nacht leuchtet der Morgen als Streifen grauen Lichts noch schwach Ich schlucke warm und gold die Sonne aus fremden Ländern, fernem Staub sickert wie Milch in nasse Erde und endet matt in dürrem Laub  

2017 – zum Schluss: TANZ

Mein, zugegeben etwas morbider, Jahresabschluss mit Ständchen: TANZ Der Mond scheint weiß über dem Tanz im Schnee und drunt im Tal liegt schwarz der See Und durch die Nacht schleicht still ein Rot und früh am Tag sind alle tot Tanz (Lied)    

NACHT

An ihrem Kirschenmund vorbei lächelt die Nacht im finstern Fenster als ob sie ein Versprechen sei in seinem Kopf wirren Gespenster Schau doch die Sterne, sagt sie leise ihr Kinn weist in die Dunkelheit in unbeschreiblich schöner Weise die weiße Kehle nackt und weit Die Finger tanzen um ein Pochen Atem hinschwindend, fahler Glanz der... Weiterlesen →

BESTANDSAUFNAHME DEZEMBER 2017

Auf meinem leeren Weihnachtstisch Rosen im blauen Irdenkrug im Morgenradio berichten Sprecher Elend, Verheerung und Betrug Das Jahr so graus wie ehdem nimmer Gerechtigkeit bleibt zusehnds weit vom Land der Dichter und der Denker Hass aber mehrt sich, Armut, Leid So jammert aus dem kleinen Kasten schon früh am Tag die Politik ob rechts, ob... Weiterlesen →

SYRIA

Leere Zeit im Regen ich sing meine Lieder dem Mond geh schwer auf fremden Wegen nichts bleibt wie mir gewohnt Im Niesel geht sie unter die Welt, so zart und klar fast grenzt sie an ein Wunder die Welt, die meine war Ich geh und von mir bleibt ein Abdruck nur im Schatten der Wald... Weiterlesen →

DEIN MOND

Wie oft hab ich ihn schon gesehen zwischen den Ästen, deinen Mond kalkweiß und fleckig, altbekannt nichts Neues mehr, vertraut, gewohnt Wie oft hab ich hinauf geschaut, verzagt, voll Zweifel, in die Sterne So viel vergangen, was mag kommen? Hab mich verloren in der Ferne Wie oft hab ich sie schon gesagt Drei Worte, ohne... Weiterlesen →

FLIEGENTANZ

Lies von meinen Lippen Erdbeeren, Türkissee, Sonnenglanz Sand klebt an meinen Sohlen Unter Steinen Fliegentanz Nichts im Traum darf sein Nichts darf wahr sein, Traum Im Schatten deiner Schritte wächst mein lang gehegter Baum Sieh dich an, dein Spiegelbild An die See geklebte Wellen Um die Steine weht der Wind Rehe grasen noch im Hellen... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑