Quo vadis, Tschechien?

Wahlen in Tschechien, und ein Milliardär gewinnt, der keine muslimischen Flüchtlinge ins Land lassen will. Traurig. Aber eine Realität, die es zu akzeptieren gilt.

Heute morgen die Presseschau auf Deutschlandfunk zu dem Thema gehört (zum selbst Nachlesen hier). Osteuropa entferne sich weiter von den westeuropäischen Staaten, neben Ungarn und Polen nun auch Tschechien. Deutschlandfunk zitiert „Die Welt“: „40 Prozent derer, die zur Wahl gingen, lehnen Einwanderung grundsätzlich ab. Tschechien nähert sich damit Staaten wie Polen und Ungarn an, die schon seit geraumer Zeit den Weg in einen neuen (oder alten) Nationalismus beschreiten. So entsteht in Mitteleuropa ein Block von ‚illiberalen Demokratien‘. Die osteuropäische Ausnahme droht zur osteuropäischen Regel zu werden.“

Laut Süddeutscher Zeitung halten „nur noch 29 Prozent der Tschechen […] die EU für eine gute Sache.“

Und die FAZ schreibt: „So paranoid die Furcht vor einer ‚Islamisierung‘ heute klingen mag – die Tschechen wollen sich die Art der Einwanderung in ihr Land nicht vorschreiben lassen.“

Nationalismus blüht immer dann auf, wenn Menschen sich bedroht fühlen. Er ist also nie „alt“ oder „neu“, sondern immer einer aktuellen Lage geschuldet, so meine Meinung dazu. Es mag sein, dass gut gebildete, mutmaßlich in finanziell abgesicherten Verhältnissen lebende deutsche Journalisten meinen, dass die Furcht vor „Islamisierung“ heute paranoid klinge. Angesichts immer neuer terroristischer Anschläge mit tausenden Toten weltweit, die von islamistischen Mördern verübt werden, angesichts ihrer Rhetorik, sie wollten ein Kalifat errichten, das auch Europa einschließt, scheint es mir hier aber etwas überheblich, von „paranoid“ zu sprechen. Es mag sein, dass die tatsächliche Gefahr nur relativ klein ist, die gefühlte Gefahr vor Anschlägen in der eigenen Stadt ist es nicht. Besonders, wenn dann auch noch die diversen Anschläge (falls sie in der westlichen Hemisphäre geschehen) von den Medien ausgeschlachtet werden und es tagelang um nichts anderes mehr zu gehen scheint.

Medien in Ost- und Westeuropa sind an der Angst und der Panikmache grundlegend beteiligt, und damit auch am Erstarken rechter Tendenzen bis hin zum Nationalismus. Dabei nun mit dem Finger auf Tschechien, Polen und Ungarn zu zeigen, geht an dem Problem vorbei, denn auch im Westen und Süden Europas sowie in anderen Teilen  der Welt ist rechtes und protektionistisches Gedankengut auf dem Vormarsch. Man schaue sich nur die letzten Wahlergebnisse der AfD in Ostdeutschland an.

In Tschechien hat nun einer gewonnen, der es anders machen wird. Babis wird sich Putin, Orbán und Kaczynski zum Vorbild nehmen, und damit möglicherweise relativ erfolgreich sein. Zu Orbáns politischen Ratgebern zählte übrigens lange Jahre Arthur Finkelstein, der auch für Ariel Sharon, Benjamin Netanyahu und Ronald Reagan arbeitete. Geld genug hat Babis, sich die weltweit besten strategischen Berater zu leisten.

Und diese wissen, wie man das Volk erreicht. Nicht, indem man versucht, es zu erziehen, hin zum vermeintlich Guten, wie es einem selbst vorschwebt. Für diesen Ansatz werden mehr und mehr Parteien und Medien in er „westlichen“ Welt, zuletzt auch Angela Merkel, abgestraft. Es bringt nichts, weiter und weiter an den Menschen vorbei zu regieren. Laut FAZ wollen sich die Tschechen die „Art der Einwanderung in ihr Land“ nicht vorschreiben lassen. Weiter schreibt sie: „Auch die Wahl in Österreich stand im Zeichen illegaler Immigration. Es hilft nichts, dieses Thema zu leugnen oder für aufgeblasen zu erklären. Auch eine Jamaika-Koalition in Deutschland muss sich dazu verhalten. Weder die Bundesrepublik noch die Europäische Union sind schließlich Selbstzweck. Sie haben den Menschen zu dienen. Von ihnen, von den Völkern Europas hängt letztlich ab, was der Staat und was die EU darf.“

Diesen Worten der FAZ habe ich nichts mehr hinzuzufügen. Einen schönen Tag allerseits und danke für´s Lesen.

Du hast eine Meinung dazu? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: